16. März 2013

[Rez] Cold Belt: Feuerblut - Deborah C. Winter



Infos zum Buch:
Autorin: Deborah C. Winter
Seiten: 250
Preis: 7,44 €
Verlag: Silberflügel

Inhalt:
Im Jahr 2027 zieht Familie Hawks aus dem sicheren New York ins beschauliche Städtchen Harts, das von Cold Belts nur so umzingelt ist. Diese Vampirreservate dürfen von Menschen nicht betreten werden, ebenfalls dürfen die Vampire nicht aus ihren Reservaten heraus. Die Cold Belts haben eine magische Anziehungskraft auf die sonst so pflichtbewusste Lilly, die sie nur schwer unterdrücken kann. Doch dies ist nur die Sonnenseite, denn der vierte Weltkrieg bahnt sich an, zwischen Mensch und Vampir, denn sie wollen nicht länger eingesperrt sein. In diesem ersten Teil der Fantasy Saga, lernt Lilly einen jungen Mann namens Caleb kennen, der sie in der Disco zum Tanzen verführt. Er zieht sie, ohne es zu wollen, in seinen Bann und steht ihr zur Seite. Doch so romantisch wie sich diese Geschichte auf den ersten Blick liest, ist sie nicht. Denn immer wieder verschwinden junge Menschen in Harts, Anhänger des Hallow Release, einer Sekte, die es sich zum Ziel gesetzt hat, verwandelt zu werden…
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:
Leider hat mir Cold Belt nicht besonders gefallen.
Angefangen bei der Handlung; Das Mädchen verliebt sich in den Vampir, in den sie sich nicht verlieben darf, der Vampir erwidert die Gefühle. Nachvollziehbar waren diese für mich aber nicht. Schon als sie neu in die Stadt kommt und ihn nur beim vorbeifahren sieht fällt er ihr sofort auf und sie denkt an ihn.Später trifft sie ihn dann und nach nur ein paar Minuten ist sie total verliebt in ihn.
Nicht nur, dass die Liebesgeschichte absolut nichts besonderes war, auch die Darstellung der Vampire war nichts neues. Sie sind größtenteils freundlich, ein paar Böse muss es natürlich auch geben, die Sonne schadet ihnen nicht, sie sind besonders stark und jeder hat einen besondere Kraft. Das es ein paar Eigenschaften gibt, die einen Vampir als Vampir kennzeichnen ist klar, aber bei Cold Belt ist es mir sehr extrem aufgefallen. Einzig die Idee mit den Cold Belts war ganz interessant.
Lilly heißt eigentlich Elisabetta - wie sie zu ihrem Spitznamen kam ist mir nicht klar - und fand sie ziemlich unsympathisch. Sie war viel zu naiv, vor allem gegen Schluss hat sie sich so idiotisch benommen, dass ich das Buch am liebsten genervt zugeklappt hätte.
Bei all diesen negativen Punkten ist es nicht verwunderlich, dass mich die Geschichte nicht fesseln konnte und ich mich zwingen musste weiter zu lesen.

Cold Belt hat mich sehr enttäuscht. Die Geschichte war nichts Besonderes und die Protagonistin total nervig und naiv.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen