12. Januar 2013

[Rez] Der letzte Engel - Zoran Drvenkar



Infos zum Buch: 
Autor: Zoran Drvenkar
Seiten: 430
Preis: 16,99€
Verlag: cbj

Inhalt:

Motte ist sechzehn Jahre alt, als der Tod an seinem Fenster kratzt. An einem harmlosen Wochenende kurz nach Mitternacht bekommt er eine anonyme E-Mail:

sorry für die schlechte nachricht
aber wenn du aufwachst, wirst du tot sein
wir wollten nur, dass du das weißt

Mieser Scherz, denkt Motte, wird aber dennoch ein wenig nervös und beschließt, die Nacht durchzumachen. Natürlich schläft er ein und natürlich wacht er auf - und fühlt sich wie immer.

Bis darauf, dass sein Herz nicht mehr schlägt. Und dann sind da noch diese zwei Flügel auf seinem Rücken ...

(Quelle: Randomhouse)

Meine Meinung: 
Der letzte Engel hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es anders war als erwartet. 
Durch mehrere Handlungsstränge, die parallel nebeneinander laufen, gleichzeitig aber auch noch zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart hin und her wechseln und alle irgendwie miteinander zusammen hängen wird Der letzte Engel zu einem Buch, bei dem man die ganze Zeit über aufmerksam mitdenken muss, da man sonst schnell nicht mehr mitkommt. Dadurch wird die Geschichte sehr spannend und interessant. Allerdings fiel mir der Einstieg in die Geschichte anfangs etwas schwer, da mich die vielen unterschiedlichen Perspektiven, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, ziemlich verwirrt haben. 
Bei diesem Buch war meine größte Sorge, dass sich der Autor am Schluss in seiner Geschichte verheddern könnte und das Ganze nicht mehr logisch wäre, doch dem war nicht so. Am Ende wurden alle Handlungsstränge so zusammen gefügt, dass das Meiste einen Sinn ergibt, auch wenn noch viele Fragen offen geblieben sind, die hoffentlich in den nächsten Bänden geklärt werden. 
Die verschiedenen Charakteren lernt man nie richtig kennen, man weiß nicht wer nun zur "guten Seite" und wer zur "Bösen" gehört. Bevor man sich näher auf die Charaktere einlassen kann wechselt die Geschichte schon wieder in eine andere Perspektive, so dass sie etwas blass bleiben.

Der letzte Engel ist ein spannendes und interessantes Buch, bei dem man mitdenken muss, um die Geschichte zu verstehen und das viel mehr Handlung enthält als der Klappentext preisgibt. 



1 Kommentar:

  1. Huhu

    Ich wusste gar nicht, dass Zoran Drvenkar ein neues Buch geschrieben hat. Das landet gleich auf meiner Wunschliste. :D

    Du solltest "Du" von ihm lesen. :D

    Lg
    Jessi
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen