3. November 2012

Frostkuss

FROSTKUSS
Die Rechte liegen beim Verlag

Infos zum Buch:
Autorin: Jennifer Estep
Seiten: 400
Preis: 14,99 €
Verlag: ivi

Klappentext:
Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.

Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.
(Quelle: ivi Verlag)

Eigener Inhalt:
Mit einer einzigen Berührung kann Gwen Frost alles über einen Gegenstand oder eine Person erfahren. Deshalb lebt sie in der Mythos Academy, auf der ihr und anderen Jugendlichen der Umgang mit ihren Gaben beigebracht wird. Als ein Mord geschieht, versucht Gwen herauszufinden, wer dafür verantwortlich ist.

Meine Meinung:
Frostkuss konnte mich fast vollkommen überzeugen.
Man landet direkt in der Geschichte und ist anfangs noch etwas ahnungslos, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt. Der Klappentext ist etwas irreführend, den dort steht, dass Gwen schon weiß, wer der Mörder ist, dabei findet sie das selbst erst im Lauf der Geschichte heraus.
Ich fand die Idee in Frostkuss sehr gelungen. Die Mythen und deren Legenden fand ich sehr interessant und die Autorin hat dir Idee gut umgesetzt.
Die Liebesgeschichte zwischen Logan und Gwen war kaum vorhanden, allerdings gehe ich davon aus, dass sich dass in den nächsten Bänden ändern wird.
Manche Situationen waren ein bisschen zu leicht zu durchschauen, allerdings hatte ich größtenteils keine Ahnung, was geschehen würde und warum.
Teilweise fand ich Gwens Verhalten ein bisschen merkwürdig. Am Anfang findet sie ein Mädchen, dass blutüberströmt ist und dessen Kehle durchtrennt ist und statt das sie schreit, einen Lehrer holt oder einfach ohnmächtig wird, versucht sie den Puls zu finden. Das war dann doch etwas zu unrealistisch.

Alles in Allem hat mir Frostkuss gut gefallen, auch wenn es ein paar kleinere Mängel hat.


Reiheninfo:
Frostkuss ist der erste Teil von 5. Der 2. Teil Frostfluch ist vor kurzem auf Deutsch erschienen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen