24. Juni 2012

Gebannt. Unter fremdem Himmel



Infos zum Buch:
Autorin: Veronica Rossi
Seiten: 432
Preis: 17,95 €
Verlag: Oetinger

Inhalt:
Getrennt durch zwei Welten, geeint im Überlebenskampf, verbunden in unendlicher Liebe.
Die siebzehnjährige Aria lebt in einer Welt, die perfekter ist als die Realität. Perry kommt aus einer Wildnis, die realer ist als jede Perfektion und in der wilde Stürme das Leben bedrohen. Als Aria in seine Welt verstoßen wird, rettet Perry ihr das Leben. Trotz ihrer Fremdheit verbindet die beiden die Verzweiflung und Sorge um die, die sie lieben. Aria will ihre verschollene Mutter wiederfinden, Perry ist auf der Suche nach seinem Neffen, an dessen Entführung er sich die Schuld gibt. Aria versucht, vor Perry zu verbergen, dass ihre Gefühle ihm gegenüber sich wandeln. Doch Perry hat dies längst schon entdeckt, aber nicht nur bei Aria, auch bei sich selbst.
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:
Gebannt beginnt ohne Erklärungen und es kamen einige Begriffe vor, bei denen ich nicht wusste was das ist und dementsprechend ziemlich verwirrt war. Nach einigen Seiten hatte ich dann genug mitbekommen, so dass ich nach und nach verstanden um was es geht und worüber gesprochen wird.
Während ich Gebannt las bin ich vollkommen in der Geschichte versunken. Ich war von der Geschichte so gefesselt, dass ich das Buch erst spät nachts weglegen konnte und morgens direkt nach dem Aufwachen weiterlesen musste. Ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und welche Gefahren auf die Beiden warten. Der flüssige und leicht zu lesende Schreibstil hat dafür gesorgt, dass die Seiten nur so dahin folgen und das Buch viel zu schnell zu Ende war.
Die Protagonisten Aria und Perry haben mir beide gut gefallen.
Aria hat in einer komplett anderen Welt gelebt als Perry und muss nun sehen, wie sie in seiner Welt zurechtkommt. Doch nicht nur die Umgebung und die Gefahren sind ihr fremd, sie weiß auch nicht wie sie auf Perry reagieren soll und ist deshalb verständlicherweise ängstlich und zurückhaltend.
Perry, der schon seit seiner Geburt immer mit Gefahren umgehen muss reagiert genervt auf Aria, da sie oft Fragen stellt.
Dadurch entstanden einige Dialoge, bei denen ich grinsend da saß.

"Lichten sich die Wolken jemals?" fragte sie nun."Vollständig? Nein. Niemals.""Was ist mit dem Äther? Verschwindet er jemals?""Nein, Maulwurf. Der Äther geht niemals weg."
Sie schaute hoch. "Eine Welt, voll mit Niemals, unter einem Niemalshimmel." Also eine Welt, in die sie hervorragend passte, dachte er - ein Mädchen, das niemals die Klappe hielt.
S. 148
Die Liebesgeschichte zwischen Aria und Perry hat mir gut gefallen. Die Beiden mochten sich nicht sofort und wollten am liebsten so wenig wie möglich miteinander zutun haben, dadurch wurden die Dialoge sehr interessant. Der Übergang von Abneigung zu Freundschaft und dann zur Liebe verlief nachvollziehbar, die Beiden lernten sich kennen und dadurch auch wie sie miteinander klar kommen.

Gebannt ist eine wirklich tolle Dystopie, die mich vollkommen überzeugen konnte. 5/5 Sternen

*Buch kaufen*

1 Kommentar:

  1. Sehr schöne Rezi :)
    Das Buch ist so eben weiter nach oben gerutscht^^

    LG Maddy

    AntwortenLöschen