14. Februar 2012

Der Zeichner der Finsternis


Der Zeichner der Finsternis

Infos zum Buch:
Autorin: Ilsa J. Bick
Preis: 14,99€
Seiten: 382
Verlag: Aufbau

Inhalt:
Was ich zeichne, wird lebendig. Und manchmal bringe ich damit jemanden um. So wie letzte Nacht.

Christians Eltern verschwanden, als er klein war. Seitdem zeichnet er: Die Augen seiner Mutter, ihr Gesicht. Und andere Dinge – dunkle Dinge. Was aber haben Christians Zeichnungen mit der eingemauerten Kinderleiche und dem Verschwinden seiner Eltern zu tun? Durch das, was er in den Gedanken anderer Menschen sieht und zeichnet, entdeckt Christian nach und nach, was sich wirklich abspielte
(Quelle: Amazon)

Meine Meinung:
Manch einem ist der Name der Autorin schon ins Auge gesprungen: Ilsa J. Bick. Ashes - Brennendes Herz stammt auch von ihr und es konnte mich absolut begeistern. Deshalb bin ich auch mit ziemlich hohen Erwartungen an Der Zeichner der Finsternis rangegangen, leider wurden diese nicht erfüllt.
Anfangs fand ich die Geschichte ziemlich verwirrend, aber es war dennoch relativ spannend. Später wurde das Buch dann noch um einiges verwirrender, weil Teile der Geschichte aus der Sicht einer anderen Person erzählt wurden, ich aber nicht mehr viel davon verstanden habe. Auch die Spannung vom Anfang verschwindet, so dass es teilweise ziemlich langweilig war. Auch deutet das Cover eher auf eine düstere Stimmung hin, allerdings konnte ich diese nicht finden.
Auch die Charaktere waren nicht so gut gelungen. Man erkannte innerhalb kurzer Zeit, wer gut und wer böse ist. Christian, der Protagonist, war ein wenig seltsam, ich konnte viele seiner Handlungen nicht nachvollziehen.
Später im Buch kommt eine Psychologin vor, allerdings hat auch sie sich ziemlich untypisch verhalten. Statt dass sie versucht, Christian die Geschichten, die dieser erzählt, auszureden, bestärkt sie ihn darin und hilft ihm auch noch.

Eine mittelmäßige Idee, die aber leider schlecht umgesetzt wurde. 2/5 Sternen


*Buch kaufen*

Vielen Dank an den Aufbau Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

1 Kommentar:

  1. Hmm von der Idee her klingt das Buch eigentlich super. Schade, dass es scheinbar nicht gut genug umgesetzt worde.

    AntwortenLöschen