13. Juli 2011

Arkadien erwacht

Endlich hab ich mal wieder gelesen. Ich lese momentan fast gar nicht, weil ich noch keine Zeit bzw. Ferien habe. Ich hab diese Woche schon zwei Arbeiten geschrieben, zwei Hausaufgaben machen müssen die benotet wurden und ich schreib morgen und übermorgen nochmal jeweils eine Arbeit. Dann musste ich auch noch für die Schule "Der Richter und sein Henker" lesen .Man merkt, ich hatte keine Zeit zum freiwilligen lesen und hab sie eigentlich auch jetzt noch nicht. Trotzdem hab ich gestern mit Arkadien erwacht angefangen. City of Fallen Angels bin ich noch nicht so sonderlich weit, es packt mich momentan noch nicht so, liegt wahrscheinlich am Englisch.
Jetzt aber zu Arkadien erwacht.
Beschreibung:
Neustart, das Programm des Lebens fährt hoch und alles ist wieder in Ordnung. Etwas in der Art erhofft sich Rosa Alcantara von einer Reise nach Sizilien, wo ihre ältere Schwester sie erwartet. Allerdings heißt das, in den Schoß des Clans zurückzukehren, weil Rosas Familie zur sizilianischen Mafia, der Cosa Nostra, gehört. Dieses Schicksal teilt die Siebzehnjährige mit Alessandro Carnevare, auf dessen Schultern eine ungleich schwerere Last ruht: Bald soll er als neues Oberhaupt das Erbe seines Vaters antreten. Dass die Alcantaras und Carnevares seit Generationen verfeindet sind, hindert die Liebe aber nicht daran, sich unaufhaltsam ihren Weg in Alessandros und Rosas Herz zu bahnen. Begeisterte Anhänger vorangegangener Trilogien des Vielschreibers Kai Meyer fragen sich nun gewiss, wo denn hier bitte der Fantasy-Faktor bleibt. Leider kommt die Geschichte erst gemächlich ins Rollen. So lässt das Markenzeichen Kai Meyers, seine unvergleichliche Kombination von Realität und Fantasy, auf sich warten. Geduldige werden jedoch durch ein mitreißendes modernes Märchen entschädigt: Denn Alessandro ist kein normaler Mensch – er entstammt dem uralten Geschlecht der Arkadier. Hass, Angst, Liebe lösen in ihm eine Metamorphose aus, die den Helden in einen wilden schwarzen Panther verwandelt. Schock und Faszination übermannen Rosa, als Alessandro ihr jenes Geheimnis offenbart – noch weiß sie nicht, dass auch in ihren Adern arkadisches Blut fließt.
(Quelle: Amazon)
Es hat 415 Seiten, trotzdem hab ich es innerhalb von einem Tag gelesen. Ich fand es war echt super.
Die Idee ist super, die Mafia mit Fantasy zu vermischen ist perfekt gelungen. 
Rosa finde ich sooo sympathisch, dadurch dass sie so viele Macken hat und eine nicht ganz einfache Vorgeschichte. Alessandro ist auch super, nett aber trotzdem nicht so ?schleimig? Wisst ihr was ich damit meine?
Ich hab oft von dem Buch gelesen und es wurde meistens gut bewertet, aber so ganz überzeugt war ich bis gestern noch nicht. Bis ich dann die ersten Paar Seiten gelesen habe. Bei den meisten Büchern braucht es immer ca. 40 Seiten bis es gut wird, hier hats mir von Anfang an gefallen.
Ich bereue es, dass ich es nur aus der Bücherei ausgeliehen hab, ich werds mir wahrscheinlich wenn ich mal genug Geld hab selber kaufen, weil es ein Buch ist das ich bestimmt mal wieder lesen werde.
Zum Glück konnte ich meine Vater heute schon in die Bücherei schicken, so dass ich Arkadien brennt schon da hab und jetzt lesen kann.
Ich kann das Buch echt nur empfehlen und geb 5 Sterne!

1 Kommentar:

  1. Das Buch kommt sofort auf die Wunschliste! Schöne Rezi!^^

    AntwortenLöschen